Animation: Wie funktioniert das Stromnetz heute und in Zukunft?


Systemdienstleistungen im Stromversorgungssystem

Für einen sicheren und zuverlässigen Netzbetrieb erbringen die Netzbetreiber die sogenannten Systemdienstleistungen. Zu den wichtigsten Systemdienstleistungen zählen die Frequenzhaltung, die Spannungshaltung, der Versorgungswiederaufbau und das Netzengpassmanagement. Zur Bereitstellung dieser Systemdienstleistungen nutzen die Netzbetreiber heute hauptsächlich konventionelle Kraftwerke, Pumpspeicher oder Netzbetriebsmittel wie Transformatoren und Blindleistungskompensationsanlagen. Schon heute erfüllen Wind-, Solar- und Biogasanlagen zahlreiche technische Voraussetzungen um Systemdienstleistungen zu erbringen. Für neue Windenergieanlagen ist zudem die  Systemdienstleistungsbereitstellung seit dem neu gefassten Erneuerbare-Energien-Gesetz (2009) verpflichtend. Sie müssen beispielsweise in der Lage sein, ihre Wirkleistung innerhalb von einer Minute zu reduzieren oder jederzeit einen Beitrag zur stabilen Spannung im Netz zu leisten. Die Systemdienstleistungsverordnung regelt die Anforderungen im Detail und auch den für eine Übergangszeit gewährten Systemdienstleistungsbonus.

Welche Arten von Systemdienstleistungen es gibt, wie diese funktionieren und welchen Beitrag die Erneuerbaren Energien dazu leisten können, erfahren Sie auf den jeweiligen Unterseiten.